www.hiergeblieben.de

Westfalen-Blatt / Bielefelder Zeitung , 13.09.2018 :

Führung über Johannisfriedhof

Bielefeld (WB). Unter dem Titel "Christliche und jüdische Bestattungskultur" bieten Friedhofsverwaltung im Umweltbetrieb und Jüdische Kultusgemeinde an diesem Sonntag eine Führung über Johannisfriedhof und Jüdischen Friedhof an. Martina Hollmann und Paul Yuval Adam erläutern Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Weltreligionen im Umgang mit Trauer und Beerdigung. Treffpunkt ist um 12 Uhr an der Friedhofskapelle auf dem Johannisfriedhof. Die zweistündige Führung ist kostenlos, Männer müssen auf dem Jüdischen Friedhof eine Kopfbedeckung tragen.

_______________________________________________


- Sonntag, 16. September 2018 von 14.00 bis 16.00 Uhr -


Führung über den Friedhof der Jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld


Treffpunkt:

Johannisfriedhof - Friedhofskapelle
Am Botanischen Garten 1d
33617 Bielefeld

sowie

Eingang: Friedhof der Jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld


- Männer, die an der Führung teilnehmen, werden gebeten, eine Kopfbedeckung zu tragen.


Christliche und jüdische Bestattungskultur

Zunächst führen Katrin Janinhoff und Martina Hollmann vom Umweltbetrieb der Stadt Bielefeld über den herbstlichen Johannisfriedhof. Dabei gehen sie sowohl auf die Entwicklung von der traditionellen Sarg- zur Urnenbestattung als auf bekannte und weniger bekannte Symbole ein.

Anschließend besteht die Möglichkeit, unter dem Motto "Ein Ort für die Ewigkeit", unter der Leitung von Paul Yuval Adam den Friedhof der Jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld und seine Geschichte kennenzulernen. Der jüdische Friedhof aus dem Jahre 1891 ist einer der wenigen in Ostwestfalen, auf dem noch bestattet wird

Außerdem ist er ein wichtiges Zeugnis jüdischer Geschichte Bielefelds und der Geschichte der Stadt Bielefeld überhaupt. Auf dem 1891 eingeweihten Friedhof gibt es viele religions-, traditions-, lokal- und kulturgeschichtliche Details zu entdecken. Die von dem alten Friedhof am Bolbrinkersweg überführten Steine sind die ältesten sichtbaren und zugänglichen Denkmäler jüdischen Lebens in Bielefeld, der älteste stammt aus dem Jahr 1663.


Ein Führung in Kooperation mit den Umweltbetrieben der Stadt Bielefeld im Rahmen des Jubiläumsprogramms "10 Jahre Jüdische Kultusgemeinde Bielefeld Beit Tikwa an der Detmolder Straße" vom 13. September bis zum 3. Oktober 2018.


zurück