www.hiergeblieben.de

Westfalen-Blatt / Warburger Kreisblatt , 15.10.2019 :

AfD tritt in drei Städten und im Kreis an

Partei positioniert sich vor der Kommunalwahl 2020 - Kandidaten wollen "politische Debatte beleben"

Warburg (vah). Die Alternative für Deutschland (AfD) im Kreis Höxter wird bei der Kommunalwahl im September 2020 in drei Städten mit einem eigenen Team antreten. Das haben der Kreisvorsitzende Norbert Senges und der neue Kreissprecher Peter Eichenseher mitgeteilt.

In Warburg, Bad Driburg und Höxter will die Partei ein eigenes Team im Wahlkampf stellen, zudem auch auf Kreisebene antreten. Ob es in den drei Städten auch eigenen Bürgermeisterkandidaten geben wird, soll sich bis Anfang des Jahres klären. Die AfD hat im Kreis Höxter 50 Mitglieder, davon allein 25 in Warburg.

Ziel der Partei sei es, die politische Debatte in den Kommunen des Kreises zu beleben. "Wir sind überhaupt nicht auf Konfrontation aus, sondern wollen sachlich mit den anderen Parteien über Probleme diskutieren", macht der ehemalige grüne Landtagsabgeordnete Peter Eichenseher, seit einigen Tagen übrigens auch offiziell AfD-Mitglied, deutlich.

Eine sachliche Debatte auf Augenhöhe wünscht sich auch Norbert Senges, der in Warburg als Spitzenkandidat antreten möchte. Die Belebung der Innenstädte und die Förderung der lokalen Wirtschaft stehe ganz oben auf der Liste der Themen, berichtet er. Senges, von Beruf Musiklehrer, will natürlich auch das Thema Bildung in den Blick nehmen. "Auch wenn es eigentlich ein Landesthema ist: Wir müssen bei der Entwicklung der Schullandschaft auch vor Ort mehr mitreden.« Für Senges ist es beispielsweise sehr bedauerlich, dass nicht mehr um den Erhalt der Eisenhoitschule in der Warburger Altstadt gekämpft worden sei. Daneben sieht die AfD großen Nachholbedarf beim Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Städten und hält das Konstrukt der "Beste Stadtwerke" für gescheitert. Derzeit werde an den Details des Wahlprogramms gearbeitet und auch die Suche nach Kandidaten laufe.

Deutlich will sich die AfD im Kreis Höxter von ausländerfeindlichen und antisemitischen Tendenzen in der Partei abgrenzen. Wer Mitglied werden wolle und solche Gesinnungen habe, werde abgelehnt. Erst unlängst sei ein Interessent aus dem Kreis Höxter als Parteimitglied abgewiesen worden, weil er eine NPD-Vergangenheit gehabt habe. "Wir wollen Leute, die Lust auf Politik haben und etwas verändern wollen - keine U-Boote und keine Radikalen", macht der Bad Driburger Peter Eichenseher deutlich.

Bildunterschrift: Kreisvorsitzender Norbert Senges (links) und Kreissprecher Peter Eichenseher haben über die Pläne der AfD für die Kommunalwahl 2020 im Kreis Höxter informiert.

_______________________________________________


Am 14. Oktober 2019 berichtete der völkisch-nationalistische "AfD"-"Kreisverband Höxter" - im September 2020 bei den Kommunalwahlen in Warburg, Bad Driburg und Höxter sowie auf Kreisebene zu kandidieren.

_______________________________________________


www.mobile-beratung-owl.de


zurück