www.hiergeblieben.de

2 Veranstaltungen - Nachrichten , 11.10.2018 :

Tages-Chronologie von Donnerstag, 11. Oktober 2018

_______________________________________________


Veranstaltungskalender:



- Donnerstag, 11. Oktober 2018 von 08.00 bis 18.00 Uhr -


Ausstellung: "abgestempelt - Judenfeindliche Postkarten"


Veranstaltungsort:

St. Martinikirche
Martinikirchhof 7
32423 Minden

www.martinigemeinde.de


Ausstellungsdauer: Vom 25. September bis zum 26. Oktober 2018, dienstags bis freitags von 08.00 bis 18.00 Uhr und samstags von 08.00 bis 13.00 Uhr.


Stereotype sind ein gängiges Element unserer Kommunikationskultur. Sie dienen dazu, komplizierte Zusammenhänge zu vereinfachen, indem sie sie kategorisieren. Aber wann wird ein Stereotyp zum Vorurteil? Wo zieht man die Grenze?

Der Berliner Sammler Wolfgang Haney hat fast 1.000 antisemitische Postkarten zusammengetragen, die meisten stammen aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. In der Ausstellung wird eine kleine Auswahl unter vier Themenschwerpunkten gezeigt: "Antisemitismus im Bild - Mittel der Darstellung", "Juden in der Gesellschaft - Drei Stereotype", "Antisemitische Haltungen und Wunschvorstellungen" sowie "Staatlich geduldeter und propagierter Antisemitismus".

Am Beispiel der Postkarte als dem ersten modernen Massenmedium wird ersichtlich, wie harmlos erscheinende Alltagsstereotype in blanken Hass oder übelste Diffamierung ausarten können. Die Ausstellung verfolgt nicht nur das Ziel, etwas Vergangenes zu präsentieren, sondern möchte auch über Motive und Bildsprachen aufklären, um Besucherinnen und Besucher dafür zu sensibilisieren, Antisemitismus und andere Formen diskriminierender Etikettierungen auch in der Gegenwart zu erkennen.


Die Ausstellung "abgestempelt - Judenfeindliche Postkarten" wurde 1999 vom Jüdischen Museum Frankfurt am Mai und dem Museum für Kommunikation Frankfurt am Main als Wechselausstellung erarbeitet und wird in einer von Prof. Dr. Thomas Goll, TU Dortmund, überarbeiteten und deutlich komprimierten Fassung von der Bundeszentrale für politische Bildung als Wanderausstellung zur Verfügung gestellt.


Eine Veranstaltung in Kooperation des Lokalen Aktionsplanes Minden (LAP), der St. Martini-Gemeinde Minden und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Minden e.V.


-----------------------------------------------------------


- Donnerstag, 11. Oktober 2018 um 19.00 Uhr -


Offenes Treffen von Seebrücke Bielefeld - Für sichere Häfen und solidarische Städte


- www.facebook.com/seebrueckeBi/

- http://sb-bi.apgw.de/


Veranstaltungsort:

Welthaus Bielefeld e.V.
August-Bebel-Straße 62
33602 Bielefeld

www.welthaus.de


Offenes Organisationstreffen der Bewegung "Seebrücke" in Bielefeld. Wir planen mögliche Aktionen, um die Solidarität mit der Seenotrettung zu zeigen oder auch den Druck auf die Politik zu erhöhen.

_______________________________________________


www.hiergeblieben.de - Zusammenfassung - Donnerstag, 11. Oktober 2018


Für den 24. November 2018 wird im "Großraum Ostwestfalen" ein "Hermanns-Treffen 2018" - mit Gianluca Savoini ("Lega"), Björn Höcke, Thomas Röckemann und Christian Blex ("AfD") - als Referenten beworben.

Am 11. Oktober 2018 war ein "Interner Mitgliederstammtisch" der völkisch-nationalistischen Partei "AfD" - "Kreisverband Lippe" - auch für Angehörige der "Jungen Alternative" ("Kreisverband Lippe"), angekündigt.

Am 10. Oktober 2018 teilte Tzanis Fountoulakis den Rücktritt - als Sprecher des völkisch-nationalistischen "AfD"-"Kreisverbandes Lippe" - ("Ich persönlich kann diesen Kurs Richtung rechts nicht unterstützen") mit.

Am 4. Oktober 2018 sprachen Matthias Helferich und Roger Beckamp in "Liebharts Steakhouse Argentina" (Detmold) über: "Ceuta - Festung oder Pforte?" ("Kreisverband Lippe" von "AfD" und "Junge Alternative").

Am 13. September 2018 kündigten der "AfD"-"Kreisverband Lippe" und "Junge Alternative" ("Kreisverband Lippe") den Vortrag "Ceuta - Festung oder Pforte?" mit Matthias Helferich, Roger Beckamp in Detmold an.

Am 30. August 2018 führte der völkisch-nationalistische "AfD"-"Kreisverband Lippe" im "Bürgerhaus" Lage eine Veranstaltung mit dem "AfD"-Landtagsabgeordneten Christian Blex, sowie 50 Teilnehmenden, durch.

Am 30. August 2018 hat die Stadt Lage, für einen "Vortrag zur Windkraft und Energiepolitik" von Christian Blex, das "Bürgerhaus", an den völkisch-nationalistischen "Kreisverband Lippe" der Partei "AfD" vermietet.

Am 18. Mai 2017 bedankte sich der extrem rechte Geschichtsrevisionist Gerd Schultze-Rhonhof (1939), in Paderborn bei Matthias Tegethoff aus Borchen-Etteln für die Einladung zum "Alternativen Kulturkongress".

Am 18. Mai 2017 trug Gerd Schultze-Rhonhof ("Dörenhof", Paderborn, "Alternativer Kulturkongress"), über "Deutschlands falsches Geschichtsbild - ein Grund für die nationale Selbstverachtung der Deutschen", vor.

Für die am 25. August 2016 durchgeführte "Compact live"-Veranstaltung mit Christian Blex in Lage, wurde das "Bürgerhaus" vom völkisch-nationalistischen "AfD"-"Kreisverband Lippe" bei der Stadt Lage gemietet.

Am 25. August 2016 vermietete die Stadt Lage das "Bürgerhaus Lage" für eine verdeckte "Compact live"-Veranstaltung des "Compact-Magazins" des Verschwörungstheoretikers Jürgen Elsässer mit Christian Blex.

Am 13. Mai 2016 fand am späten Abend eine Zusammenkunft in Borchen-Etteln im "Gasthof Rustemeier" von Björn Höcke, mit "Alternative für Deutschland"-Mitgliedern (aus dem Regierungsbezirk Detmold) statt.

Am 13. Mai 2016 nahmen in Paderborn an der Kundgebung des extrem rechten "Kreisverband Paderborn" der "AfD" Akteure der verbotenen "Heimattreuen Deutschen Jugend", wie Anna-Maria und Gerd Ulrich, teil.

Am 13. Mai 2016 fand in Paderborn die "Kundgebung für Politikwechsel" (mit in etwa 480 Teilnehmenden) des - extrem rechten - "Kreisverbands Paderborn" der "Alternative für Deutschland" mit Björn Höcke statt.

Am 14. Februar 2016 wurde in Paderborn die völkisch-nationalistische, der "Jungen Alternative" ("JA") und der Rechtsaußen-Partei "AfD"-nahe Vereinigung "Alternativer Kulturkongress Deutschland e.V." gegründet.

Am 11. Oktober 2018 las die (Kölner) Autorin Bahar Aslan zu Beginn der Ratssitzung der Stadt Bünde aus ihrem Buch "Die haben gedacht, wir waren das: MigrantInnen über rechten Terror und Rassismus" (2016).

In der Nacht auf den 11. Oktober 2018 sind in der Barntruper Innenstadt abermals (davor in den Nächten auf den 25. September und 9. Oktober 2018) neonazistische Parolen und Hakenkreuze gesprüht worden.

In der Nacht auf den 9. Oktober 2018 wurden in der Innenstadt von Barntrup, "in circa 40 Fällen" (Polizei) auf verschiedenen Objekten NS-Symbole wie Hakenkreuze oder SS-Runen von Unbekannten aufgesprüht.

In der Nacht zum 25. September 2018 wurden in der Innenstadt von Barntrup Häuser, Schaufenster sowie Autos - unter anderem mit Hakenkreuzen, SS-Runen, rassistischen Parolen von Unbekannten beschmiert.

Am 11. Oktober 2018 unterstützte der Rat der Stadt Herford, mit großer Mehrheit, den Antrag der Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen vom 28. September 2018 ("A/18/2018") "zur Seenotrettung im Mittelmeer".

Am 10. Oktober 2018 erklärte der Hauptausschuss der Stadt Blomberg einstimmig, in einen Appell an die Bundesregierung, " ... im Rahmen bundeseinheitlicher Regelungen" zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen.

Am 27. September 2018 unterstützte der Rat der Stadt Bielefeld die Beschlussvorlage der Verwaltung vom 23. August 2018 - "Aufnahme minderjähriger unbegleiteter Geflüchteter aus Seenot" - 34 zu 23 Stimmen.

Am 19. September 2018 beschloss der Rat der Stadt Bad Lippspringe, den Antrag der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen: " ... wir bereit sind, Flüchtlinge, die aus Seenot gerettet wurden, bei uns aufzunehmen ... ".

Am 11. Oktober 2018 publizierte der Landtag Nordrhein-Westfalen eine Antwort der Landesregierung - auf die Kleine Anfrage (4. September 2018) - zur: "Unterbringungseinrichtung für Ausreisepflichtige in Büren".

Am 5. Oktober 2018 rief der Verein "Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V." die Landesregierung dazu auf, die, bereits am 1. Januar 2016 per Gesetz eingeführte kostenlose Rechtsberatung einzuführen.

Am 11. September 2018 wurde ein unbegleiteter und minderjähriger Flüchtling aus Afghanistan nach dem negativen Beschluss des Landgericht Paderborn aus der Abschiebehaftanstalt Büren ("UfA") abgeschoben.

Am 1. September 2018 nahmen in der Innenstadt von Detmold an dem Aufzug von der "Antirassistischen Initiative Bleiberecht für alle" ("ARIBA") gegen die Abschiebehaftanstalt Büren beinahe 200 Menschen teil.

Am 30. August 2018 rief der Verein "Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V." zu der Teilnahme an einer Mahnwache, zur Erinnerung an Rachid Sbaai - direkt vor dem Abschiebegefängnis Büren (UfA) - auf.

Am 30. August 2018 wurde ein unbegleiteter und minderjähriger Flüchtling aus Afghanistan - den Stunden zuvor das Amtsgericht Paderborn, aus der Abschiebehaftanstalt Büren, entlassen hatte - wieder inhaftiert.

Am 14. August 2018 forderte der frühere Innenminister von Nordrhein-Westfalen, Ralf Jäger (SPD), einen noch schnelleren Ausbau der Kapazitäten für hohe Belegungszahlen in der Abschiebehaftanstalt in Büren.

Am 10. Juli 2018 verabschiedete das NRW-Kabinett - um Grundlagen für einen weiteren Ausbau der "UfA" Büren zu schaffen - den Gesetzentwurf zur Novelle des nordrhein-westfälischen Abschiebungshaftvollzugs.

Am 6. Juli 2018 haben zwei Gefangene versucht, durch eine Flucht raus der Abschiebehaftanstalt in Büren zu entkommen, die Anstaltsleitung verhängte hierauf als Kollektivstrafe den Einschluss aller Gefangenen.

Am 4. Juli 2018 stellte die Staatsanwaltschaft Paderborn (drei) Ermittlungen, gegen eine leitende Beamtin der Abschiebehaftanstalt Büren ("Misshandlung von Schutzbefohlenen" 13. bis 15. September 2017), ein.

Am 4. Juni 2018 erhängte sich ein aus Georgien geflüchteter 41-jähriger Mann, in der Isolierhaftabteilung der Abschiebehaftanstalt Büren, trotz er psychisch schwer krank war, wurde er nicht in eine Klinik gebracht.


www.mobile-beratung-owl.de

www.landtag.nrw.de/Dokumentenservice/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-3842.pdf

www.buerendemo.blogsport.de

www.gegenabschiebehaft.de

www.facebook.com/Hilfe-f%C3%BCr-Menschen-in-Abschiebehaft-eV-1437428186488593/

www.aha-bueren.de

www.fluechtlingshilfe-lippe.de

_______________________________________________


Artikel-Einträge in der Datenbank:


Lippische Landes-Zeitung Online (16.29 Uhr), 11.10.2018:
Erneut rechte Schmierereien in Barntrup

Lippische Landes-Zeitung Online (08.29 Uhr), 11.10.2018:
Erneut rechte Schmierereien in Barntrup

Westfalen-Blatt, 11.10.2018:
Protest gegen Abschiebung

_______________________________________________


Lippische Landes-Zeitung Online (16.29 Uhr), 11.10.2018:

Erneut rechte Schmierereien in Barntrup

11.10.2018 - 16.29 Uhr

Von Yvonne Glandien

Barntrup. Wieder haben Farbschmierer in der Barntruper Innenstadt zugeschlagen. Wie der Staatsschutz in Bielefeld bestätigt, sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag 13 weitere Taten verübt geworden. Erst zwei Tage zuvor hatten unbekannte Täter etwa 40 Schmierereien hinterlassen.

Betroffen seien soweit bisher bekannt erneut die Mittelstraße und die Hamelner Straße. Bei den Motiven handele es ich zum großen Teil um rechte Parolen, Hakenkreuze und Beleidigungen. Daher ist auch der Staatsschutz zuständig.

Ende September wurde die Polizei das erste Mal auf rechte Botschaften in der Barntruper City aufmerksam. Ein Café, ein Restposten-Geschäft, eine Apotheke, ein Kosmetikstudio, eine Schneiderei, ein Imbiss und mehrere Autos im Bereich der westlichen Mittelstraße und der Unteren Straße waren mit gelber Acrylfarbe besprüht worden. Im aktuellen Fall soll auch eine Kirche betroffen sein.

Im Radio Lippe-Interview forderte Bürgermeister Jürgen Schell schnelle Hilfe von Land und Kreis. "Ich bin stinksauer. Hier wird der Rechtsstaat veräppelt", sagte er. Er forderte eine 24 Stunden lang besetzte Polizeiwache für Barntrup. Er habe bereits am Morgen seine Mitarbeiter vom Bauhof losgeschickt, um wenigstens die Fenster von Geschäften und Autos von den Schmierereien zu reinigen. Um die bemalten Hauswände müssen sich hingegen die Hauseigentümer kümmern.

Nachdem die Innenstadt erneut mit rechten Parolen beschmiert wurde, sitzt der Frust bei der Stadt Barntrup und den Anwohnern tief.

_______________________________________________


Lippische Landes-Zeitung Online, 11.10.2018:

Erneut rechte Schmierereien in Barntrup

11.10.2018 - 08.29 Uhr

Von Yvonne Glandien

Barntrup. Wieder haben Farbschmierer in der Barntruper Innenstadt zugeschlagen. Wie der Staatsschutz in Bielefeld bestätigt, sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag 13 weitere Taten verübt geworden. Erst zwei Tage zuvor hatten unbekannte Täter etwa 40 Schmierereien hinterlassen.

Betroffen seien soweit bisher bekannt erneut die Mittelstraße und die Hamelner Straße. Bei den Motiven handele es ich zum großen Teil um rechte Parolen, Hakenkreuze und Beleidigungen. Daher ist auch der Staatsschutz zuständig.

Ende September wurde die Polizei das erste Mal auf rechte Botschaften in der Barntruper City aufmerksam. Ein Café, ein Restposten-Geschäft, eine Apotheke, ein Kosmetikstudio, eine Schneiderei, ein Imbiss und mehrere Autos im Bereich der westlichen Mittelstraße und der Unteren Straße waren mit gelber Acrylfarbe besprüht worden. Im aktuellen Fall soll auch eine Kirche betroffen sein.

Weitere Infos folgen.

_______________________________________________


Westfalen-Blatt, 11.10.2018:

Protest gegen Abschiebung

Büren (WB/bex). Auch nach seiner Abschiebung aus Büren wird ein junger Afghane weiter die Gerichte beschäftigen. Flüchtlingsbetreuer Frank Gockel (Detmold) hat Rechtsbeschwerde beim Bundesgerichtshof eingelegt. Der abgewiesene Asylbewerber, der - wie berichtet - in Meschede wohnte, war am 11. September in sein Heimatland abgeschoben worden. Zuvor hatte das Landgericht Paderborn die Ausweisung verfügt, weil der junge Mann volljährig sei. Er selbst hatte angegeben, minderjährig zu sein und bald Vater zu werden, was die Abschiebung verhindert hätte. Seine deutsche Freundin sei schwanger. "Die Abschiebung war nicht rechtmäßig", meint Gockel. Der junge Afghane wolle nun die Vaterschaft anerkennen und nach Deutschland zurückkehren.

_______________________________________________


zurück