www.hiergeblieben.de

2 Veranstaltungen - Nachricht , 14.01.2018 :

Tages-Chronologie von Sonntag, 14. Januar 2018

_______________________________________________


Veranstaltungskalender:



- Sonntag, 14. Januar 2018 von 11.30 bis 13.00 Uhr -


Führung durch das Museum Wäschefabrik mit Vorführung der Medienpräsentation zur jüdischen Geschichte


Veranstaltungsort:

Museum Wäschefabrik
Viktoriastraße 48a
33602 Bielefeld

www.museum-waeschefabrik.de


Die Führung gibt Einblicke in das frühere Leben und Arbeiten in der Wäschefabrik Juhl und Helmke. Ergänzend wird ein Film über das Schicksal der jüdischen Unternehmerfamilie Juhl gezeigt: Hugo Juhl ließ 1912/13 die Wäschefabrik mit integriertem Wohnhaus errichten und betrieb sie bis 1938. Bis auf den Schwiegersohn überlebte niemand aus der engeren Familie die NS-Zeit.


-----------------------------------------------------------


- Sonntag, 14. Januar 2018 um 15.00 Uhr -


Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 - 1945: Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung "Ideologie und Terror der SS"


Veranstaltungsort:

Kreismuseum
Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg

www.wewelsburg.de


- Treffpunkt ist das Foyer im ehemaligen Wachgebäude der SS auf dem Burgvorplatz.


Die Dauerausstellung "Ideologie und Terror der SS" bietet - ausgehend von den Ereignissen 1933 bis 1945 in und um Wewelsburg - eine umfangreiche museale Gesamtdarstellung der Geschichte der SS und ihrer Verbrechen. Während der Führung werden Geschichte und Struktur der SS, ihr Personal und dessen Ideologie und Selbstverständnis sowie die zahlreichen Verbrechen der SS thematisiert.

Das Schicksal der Opfer der SS-Gewalt wird am Beispiel des Konzentrationslagers Niederhagen-Wewelsburg verdeutlicht.

Die Besucherinnen und Besucher werden durch die Ausstellung in den historischen Räumen im ehemaligen Wachgebäude der SS am Burgvorplatz geführt, die auf 850 Quadratmetern über 1.000 Exponate präsentiert. Im Nordturm der Wewelsburg erläutern die Pädagoginnen und Pädagogen die Baugeschichte und Bedeutung zweier in NS-Architektur eingerichteter Räume.

Inhaltlich endet die Ausstellung nicht mit dem Jahr 1945, sondern spannt den Bogen über die Aufarbeitung des SS-Terrors nach dem Krieg und die Lebensgeschichten der ehemaligen KZ-Häftlinge bis hin zu heutigen Kontinuitäten und Herausforderungen.

_______________________________________________


www.hiergeblieben.de - Zusammenfassung - Sonntag, 14. Januar 2018


Am 6. Januar 2018 wurde in Bad Harzburg der "Kreisverband Süd-Ost-Niedersachsen" der neonazistischen Kleinstpartei "Die Rechte" (DR) gegründet, der (unter anderem) auch den Landkreis Holzminden umfasst.

www.antifahol.blogsport.eu

_______________________________________________


Artikel-Eintrag in der Datenbank:


Störungsmelder, 14.01.2018:
Neonazi-Gruppe "Kollektiv Nordharz" löst sich auf

_______________________________________________


Störungsmelder, 14.01.2018:

Neonazi-Gruppe "Kollektiv Nordharz" löst sich auf

14.01.2018 - 12.49 Uhr

Von David Janzen

Am 2. Juni 2018 soll im niedersächsischen Goslar der diesjährige bundesweite Nazi-Aufmarsch "Tag der deutschen Zukunft" (TDDZ) stattfinden. Vor wenigen Tagen hat nun die organisierende Struktur vor Ort, das "Kollektiv Nordharz", seine Auflösung bekanntgegeben. Kurz danach gründeten Aktivisten einen "Großkreisverband Süd-Ost-Niedersachsen" der Partei Die Rechte.

Am 2. Juni 2018 soll im niedersächsischen Goslar der diesjährige bundesweite Naziaufmarsch „Tag der deutschen Zukunft“ (TDDZ) stattfinden. Vor wenigen Tagen hat nun die organisierende Struktur vor Ort, das „Kollektiv Nordharz“, seine Auflösung bekanntgegeben. Kurz danach gründeten Aktivisten einen „Großkreisverband Süd-Ost-Niedersachsen“ der Partei Die Rechte.

"Hiermit geben wir, das Kollektiv Nordharz, unsere Auflösung bekannt." Diese kurze Ankündigung erschien Ende letzter Woche auf der Homepage des erst Anfang 2017 gegründeten "Kollektiv Nordharz". Die Gruppe orientierte sich im militanten Habitus und in ihrer "revolutionär-antikapitalistischen" Rhetorik am bundesweiten Netzwerk des "Antikapitalistischen Kollektiv". Dem "Kollektiv Nordharz" gehörten circa ein Dutzend Neonazis aus der niedersächsischen Harz-Region an. Nur kurz nach der Bekanntgabe der Auflösung der Gruppe verkündete die Partei "Die Rechte", dass am Samstag, den 6. Januar, in Bad Harzburg ein "Großkreisverband Süd-Ost Niedersachsen" gegründet worden sei, der bis auf den Landkreis Hildesheim die gesamte Region zwischen Harz und Heide, Hannover und der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt umfasse.

Taktische Umstrukturierung

Zu den Mitbegründern des "Großkreisverbandes" gehören vor allem auch Aktivisten des kurz zuvor aufgelösten "Kollektiv Nordharz". So sind auf einem von der Partei veröffentlichen Bild sowohl Joost N. als auch Ulf R. zu sehen, die beide zuletzt als Teil des "Kollektiv Nordharz" in Erscheinung traten. Zwar gab es in den letzten Wochen auch immer wieder Gerüchte über interne Streitereien und Querelen innerhalb des "Kollektiv Nordharz", die Auflösung der Gruppe dürfte aber eher aus taktischen Überlegungen erfolgt sein. Offensichtlich befürchteten die Aktivisten ein mögliches Verbot ihrer Gruppe und versuchen nun durch die Verlagerung ihrer Aktivitäten in die Partei Die Rechte den rechtlichen Schutzmantel des Parteienstatus zu nutzen - dies auch in Hinblick auf die Durchführung des "Tag der deutschen Zukunft" am 2. Juni in Goslar. Bereits in den Jahren zuvor, in Dortmund und Karlsruhe, erfolgte die Organisation des TDDZ, der ursprünglich als Projekt "Freier Nationalisten" um den Hildesheimer Neonazi Dieter Riefling entstanden war, maßgeblich durch Funktionäre der Partei. Und auch der neu gegründete "Großkreisverband" bewirbt auf seiner Facebook-Seite den TDDZ. So wird dort auch eine Infoveranstaltung mit "musikalischen Begleitprogramm" und einer Rede von Dieter Riefling über "10 Jahre TDDZ" für 3. Februar in Sachsen-Anhalt angekündigt. Die Veranstaltung sollte ursprünglich bereits im August im Anschluss an eine Kundgebung in Goslar im nahegelegenen Bad Harzburg stattfinden, wo das "Kollektiv Nordharz" eine Lagerhalle als Treffpunkt nutzte. Allerdings untersagten die Behörden eine entsprechende Nutzung der Halle im Gewerbegebiet Bündheim. An der Kundgebung nahmen statt der angemeldeten 100 Personen nur circa 35 Neonazis teil. Da Dieter Riefling von der Versammlungsbehörde untersagt wurde, eine Rede zu halten, hielten die Neonazis im Anschluss weitere Protestkundgebung in Vienenburg und Wolfenbüttel ab. In Wolfenbüttel erteilte ihnen die Polizei dann ein Versammlungsverbot für ganz Niedersachsen.

Brachliegende Parteistrukturen

Mit der Gründung des "Großkreisverbandes Süd-Ost-Niedersachsen" versucht die Partei Die Rechte ihre zuletzt brachliegenden Strukturen in Niedersachsen wieder aufzubauen. Der Landesverband, der zuvor aus 40 bis 50 Mitgliedern bestand, war in den letzten Monaten weitgehend inaktiv gewesen. Der Kreisverband "Braunschweiger Land" hatte sich 2015 aufgelöst, nachdem die Frau des dortigen Kreisvorsitzenden, die außerdem Schatzmeisterin im Bundesvorstand war, mit dem Vorwurf der Veruntreuung von Parteigeldern ausgeschlossen wurde und ihr Mann kurze Zeit später öffentlich seinen Austritt aus der rechten Szene erklärte. Im Hildesheimer Kreisverband führten interne Streitigkeiten Ende 2015 zum Austritt des Kreisvorsitzenden in dessen Folge es auch hier zum erliegen der Parteiarbeit kam. Zuletzt waren nur noch vereinzelte Aktivitäten des Kreisverbandes Verden festzustellen.

Bildunterschrift: Kundgebung des "Kollektiv Nordharz" am 12.08.2017 in Goslar.

Bildunterschrift: "Tag der deutschen Zukunft" 2017 in Karlsruhe.

_______________________________________________


zurück