www.hiergeblieben.de

Mindener Tageblatt , 13.01.2018 :

"Würdevoll und angemessen"

Bürgermeister antwortet auf AfD-Kritik

Minden (mt/mob). Der AfD-Kreisverband Minden-Lübbecke hat die Abwesenheit von Bürgermeister Jäcke bei der Gedenkminute für die Terror-Opfer des Breitscheidplatzes kritisiert. In einer Pressemitteilung äußert Vorstandssprecher Markus Wagner "Verwunderung und Befremden" darüber, dass es "der Bürgermeister der Stadt Minden nicht für notwendig zu halten scheint, an einem kurzen Gedenken zu Ehren der Opfer islamistischen Terrors persönlich teilzunehmen". Bürgermeister Michael Jäcke teilte dazu auf MT-Anfrage mit, dass es sich um ein gemeinschaftliches Gedenken aller Mindener gehandelt habe, bei dem bewusst kein offizieller Akt vorgesehen war, bei dem Funktionsträger im Mittelpunkt gestanden hätten.

Jäcke selber war terminlich anderweitig verpflichtet, hatte aber im Vorfeld auch dafür gesorgt, dass während des Gedenkens die Glocken von St. Martini läuteten. Auch die Tatsache, dass die Stadt Minden der Bitte aus Berlin gefolgt sei und für das Gedenken intensiv Öffentlichkeitsarbeit gemacht habe, mache deutlich, dass "die Stadt / der Bürgermeister den islamistischen Terroranschlag aufs Schärfste verurteilt". Der zwölf Opfer sein in Minden würdevoll und angemessen gedacht worden.


Copyright: Texte und Fotos aus dem Mindener Tageblatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion.

13./14.01.2018

zurück