www.hiergeblieben.de

Westfalen-Blatt / Zeitung für Steinhagen , 19.06.2017 :

Gedenken an schmerzliche Erfahrungen

BdV und Bürgermeister erinnern bei Kranzniederlegung an die Opfer von Flucht und Vertreibung

Steinhagen-Brockhagen (mat). Vor 17 Jahren wurde der Gedenktag für Opfer von Flucht und Vertreibung von den Vereinten Nationen ausgerufen. Gerade heute in Zeiten großer Flüchtlingsbewegungen ist dieser Tag wichtiger denn je - deshalb nutzte der Bund der Vertriebenen (BdV) die Gelegenheit, am Vertriebenenkreuz auf dem Brockhagener Friedhof einen Kranz niederzulegen.

"Offiziell findet der Gedenktag am 20. Juni statt, aber an einem Sonntag können mehr Menschen daran teilnehmen", erklärte BdV-Bezirksvorsitzender Ingo Eßler. So versammelten sich etwa 20 Teilnehmer auf dem Friedhof, um bei der dritten Brockhagener Kranzniederlegung dabei zu sein. "Wir gedenken an diesem Tag insbesondere jener 12 bis 14 Millionen Deutschen, die am Ende des Zweiten Weltkrieges zwangsweise ihre Heimat verloren", sagte Bürgermeister Klaus Besser. Auch sein Vater erreichte im Bauch eines überladenen Flüchtlingsschiffes die norddeutsche Küste, weshalb Klaus Besser dieser Gedenktag besonders am Herzen liegt: "Das Geräusch der am Schiffsrumpf entlangklirrenden Eisschollen hat meinen Vater bis zu seinem Tod begleitet, er hat mir oft davon erzählt."

So legten Kreisvorsitzender Jürgen Wolff und Bezirksvorsitzender Ingo Eßler den Blumenkranz im Gedenken an alle Vertriebenen nieder. "Egal ob schwarz oder weiß, jung oder alt: Wir denken an alle, die tief in der Seele dieselbe schmerzliche Erfahrung machten und ihre Heimat verlassen mussten. Dieser Tag soll aber auch daran erinnern, dass wir Verantwortung für das friedliche Zusammenleben der Völker tragen. Es ist eine Schande, dass täglich hunderte Kinder, Frauen und Männer im Mittelmeer ertrinken", sagte Klaus Besser, der dazu aufrief, die Menschen, die es zu uns geschafft haben, offen zu empfangen.

Bildunterschrift: Anlässlich des Gedenktags für die Opfer von Flucht und Vertreibung legen etwa 20 Teilnehmer im Namen des BdV einen Kranz auf dem Brockhagener Friedhof nieder.


zurück